Aktuell

Forschungsförderung
  • Im Rahmen des Jahresthemas 2023/24 [Mit] Konflikte[n] umgehen des Berliner Antike-Kollegs erfolgt die Förderung des Projektes „Wenn Waffen sprechen: Inschriftentexte auf Waffen als performative Botschaften“. Ausgangspunkt sind rund 1.000 Gipskopien römischer Schleuderbleie mit Inschriftentexten, u. a. Beleidigungen und Diffamierungen des Feindes, im Archiv des CIL. Das Phänomen, Waffen mit Beschimpfungen der gegnerischen Soldaten, Machthaber oder Bevölkerung zu versehen, ist bis in die jüngste Zeit zu beobachten. Eine übergeordnete Betrachtung und Analyse der Praxis apotropäischer (Schrift-)Zeichen ist Gegenstand eines interdisziplinären Workshops am 27. und 28.2.2024 in Berlin.
Zuletzt gehaltene Vorträge
  • Adiuro te … Die Wurzeln der Beschwörungsformel für den Halberstädter Tado
    Geschichtsverein Halberstadt, 17.1.2024
  • Staubig aber nicht grau: Einblick in das Archiv des Corpus Inscriptionum Latinarum (CIL)
    Chemnitzer Kolloquium zur Geschichte der Antike und Moderne, TU Chemnitz 30.11.2023
  • Immer gleich und immer anders: Eine Analyse der 1.600 lateinischen Sakralinschriften aus der Germania inferior
    Do ut des – Kulthandlungen in Heiligtümern in den römischen Provinzen, LVR-Archäologischer Park Xanten/LVR-RömerMuseum, 8.11.2023
  • “Exhibet anonymus in schedis”. Neue Entdeckungen im Archiv des CIL. Archivalien als Wegbegleiter der epigraphischen Forschung
    Ringvorlesung „Im Stein gemeißelt? Wege der epigraphischen Forschung”, Professur für Geschichte des Altertums, Universität Potsdam 20.6.2023
Im Druck / im Erscheinen
  • Jeden Dienstag von 11–1 Uhr. Der Beginn des epigraphischen Archivs des Corpus Inscriptionum Latinarum (CIL) und die Materialität der Dokumentation von Inschriftentexten
    https://doi.org/10.34679/thersites.vol18.254.
  • Eine neue Grabstele eines Veteranen und ehemaligen beneficiarius consularis aus Mainz-Weisenau
    Archäologischer Anzeiger 2024/1 [mit R. Haensch].
  • Ikonographisch-Epigraphisches Matching: Eine neue Inschrift für Herecura und Dis Pater aus dem Mainzer Umland?
    Archäologisches Korrespondenzblatt 53/4, 2023.
  • De la gélatine au livre. Les inscriptions peintes des amphores de Rome éditées par Heinrich Dressel (CIL XV)
    Cahiers du Centre Gustave Glotz 32, 2021.
  • Rezension zu Fanette Laubenheimer – Sylviane Humbert, Échanges et vie économique en Franche-Comté, chez les Séquanes. Le témoignage des amphores IIe s. av. J.-C. au IVe s. ap. J.-C., Besançon 2022
    Bonner Jahrbücher 222, 2022.
Zuletzt erschienen